Ausgabe Oktober 2016

emobility tec 04/2016

Systeme, Komponenten und Technologien für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

  • Antriebstechnik: Traktionsmotor: 97 % Wirkungsgrad
  • Messen + Kongresse: IAA Nutzfahrzeuge – Nachbericht; Electronica 2016 – Vorberichte
  • Leichtbau: Polymer-Metall-Hybride in der Praxis

Inhalt

Märkte + Technologien

  • Meldungen: Nachrichten aus der Welt der Elektromobilität
  • Projekt für eine bessere CO2-Bilanz: Velocity Aachen und Pion Technology kreieren ein neues Gesamtkonzept, bei dem ein Gehäusesystem mit besonderer Ökobilanz zum Einsatz kommt. Die Ladeinfrastruktur für die Elektromobilität muss flächendeckend und funktional sein, sie sollte auch weiteren ökologische Kriterien genügen.

Messen + Kongresse

  • Elektromobilität in Nutzfahrzeugen: Auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover waren in diesem Jahr viele Lösungen mit elektrischem Antrieb zu sehen. Vor allem für den innerstädtischen Bereich zeigten viele Aussteller reinelektrische Fahrzeuge, darunter auffallend viele Busse.
  • Die Bauelemente-Messe: Elektromobilität auf der Electronica: Alle zwei Jahre treffen sich die Hersteller von elektronischen Bauelementen auf der electronica. Auch wenn es mittlerweile meist keine echten Sensationen mehr zu sehen gibt, präsentieren die Aussteller dennoch viel Neues. Die Reaktion hat sich im Vorfeld umgeschaut.

Energie + Antriebe

  • Tanken war gestern: Kabellose Ladesysteme ersparen dem Fahrer das Hantieren mit Kabeln sowie die Suche nach einer freien Steckdose. Allerdings muss sichergestellt sein, dass sich keine störenden Objekte oder gar Lebewesen in dem elektromagnetischen Feld befinden.
  • ISCAD: Hochleistungsantrieb mit 48 V: Einen 48-V-Tranktionsmotor mit einem Wirkungsgrad von 97 % hat ein Entwicklerteam an der Universität der Bundeswehr in Neubiberg realisiert. Als Basis dient das Antriebskonzept ISCAD (Intelligent Stator Cage Drive), was so viel bedeutet wie intelligenter Statorkäfig-Antrieb.

Test + Validierung

  • Kosten sparen mit multi-physikalischen Prüfverfahren: Hochvolt-Batteriesysteme sind die teuersten Einzelkomponenten von Elektrofahrzeugen. Nicht zuletzt deshalb sind deren Betriebssicherheit und Zuverlässigkeit über einen langen Zeitraum, im günstigsten Falls über die gesamte Fahrzeuglebensdauer, zu gewährleisten.

Kunststoffe + Leichtbau

  • Fit für die Zukunft: Immer strengere Emissionsvorschriften sind für die gesamte Automobilindustrie – Hersteller wie Zulieferer – eine enorme Herausforderung. Der effiziente Antrieb ist längst ein Megatrend der Branche. Polymer-Metall-Hybride von Elringklinger vereinen höchste Funktionalität mit geringstem Gewicht – eine gefragte Kombination.
  • Vernetzt kontrollieren: Großes Potenzial hat der Einsatz von Thermoplast-Prepregs in der Automobilbranche zur Fertigung von leichten und hochfesten Bauteilen. Durch die dortigen großen Stückzahlen und eine meist stark vernetzte Produktion kommt hier der Vorteil einer Inline-Qualitätssicherung voll zum Tragen. Daher bieten sich hier zerstörungsfreie Prüfmethoden an.
  • Reif für die Großserie: Dieffenbacher ist Systemlieferant im Bereich automatisierter Produktionsanlagen für die Composite-Bauteilherstellung und liefert diese schlüsselfertig an die Automobilindustrie. Auf der K-Messe in Düsseldorf stellt das Unternehmen mit der Fiberforge 4.0 die schnellste Tape-Legeanlage der Welt vor
powered by all-electronics.de