Ausgabe März 2015

emobility tec 01/2015

Systeme, Komponenten und Technologien für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

  • Märkte + Technologien: Förderung gefordert, E-Mobility auf der CES, Entwicklungsstrategien
  • Kunststoffe + Leichtbau: CFK-Hohlbauteile, Partikelschäume, Servolenkung, Fahrzeugstruktur
  • E-Antrieb: Viel Leistung, wenig Platz

Inhalt

Märkte + Technologien

  • Meldungen: Nachrichten aus der Welt der Elektromobilität
  • Autohersteller fordern Unterstützung: Führungsspitzen der OEMs diskutieren mit Vertretern der Universität Duisburg-Essen, wie Deutschland bei der Elektromobilität aufholen kann. Autopapst Prof. Ferdinand Dudenhöffer hat gerechnet und fordert einen Soli für Elektro-Autos.

Messen + Kongresse

  • Elektromobilität auf der CES 2015: Die Redaktion war vor Ort auf der International CES in Las Vegas und berichtet über die wesentlichen Exponate rund um die Elektromobilität.
  • Das erste Wasserstoff-Serienfahrzeug: Toyota will ein Serienfahrzeug mit Brennstoffzellen-Elektroantrieb auf den Markt bringen und stellt seine über 5000 Patente im Wasserstoffbereich kostenlos zur Verfügung. Die Redaktion berichtet über die Fakten, Hintergründe und das Kleingedruckte.

Energie + Antriebe

  • Elektrifizierung wird stark wachsen: Dr. Volkmar Denner, Vor­sitzender der Geschäftsführung der Robert Bosch GmbH, informiert über den aktuellen Stand im Bereich der Elektromobilität und wo (nicht nur bei Bosch) die Reise hin geht.
  • Leistungsspitzen nutzen und speichern: Ein Lade-IC für EDLCs (Electric Double Layer Capacitors) verkleinert die Designs, erhöht die Stabilität und verlängert die Lebensdauer. Derartige Supercaps kommen vor allem in Anwendungen zur Energierückgewinnung zum Einsatz.
  • Massenfertigung der Separatorfolie: Die Wachstumsraten für E-Car-Akkus verändern auch die Anforderungen an die Zulieferer. Separatoren beispielsweise werden bislang meist auf Anlagen hergestellt, die nur für geringe Stückzahlen ausgelegt sind. Eine neue Folientechnologie ermöglicht nun die Massenfertigung in verlässlicher Qualität.

Kunststoffe + Leichtbau

  • Leichtbau und E-Antrieb: ZF Friedrichshafen bietet Leichtbau-Lösungen sowie Elektroantriebe. Die Redaktion hat sich nach den aktuellen Lösungen sowie nach den Konzepten und Prototypen für die Fahrzeuge von übermorgen erkundigt. Da ist von Gewichtseinsparungen bis 40 % die Rede, während die hochkompakten E-Maschinen bis zu 120 kW liefern.
  • Industrielle Serienfertigung von CFK-Hohlbauteilen: Dort, wo Gewicht eine Rolle spielt, können CFK-Bauteile die bisher verwendeten Metallbauteile in vielen Fällen ersetzen und je nach Bauteilstruktur und Belastung im Schnitt zu einer Gewichts­einsparung von 30 % beitragen. Durch die damit einhergehende Antriebsenergieeinsparung lassen sich höhere Reichweiten beim Elektrofahrzeug erreichen.
  • Interieurskonzepte der Zukunft: Die Forderung nach Gewichts- und CO2-Reduktion rückt Polymerschäume als innovative Isolations- oder Kernmaterialien in ein neues Licht. Besonders für Anwendungen, die geringste Dichte in Verbindung mit hoher Formvielfalt fordern, spielen Partikelschäume eine wichtige Rolle. Die kleinen Partikel lassen sich im Formteilautomat zu einbaufertigen Komponenten mit komplexer Geometrie verarbeiten.
  • In die richtige Richtung lenken: Um Fahrzeuge leichter zu machen und den Kraftstoffverbrauch zu senken, wenden sich Hersteller zunehmend elektrischen Servolenkungen als leichte Alternative zu schwereren hydraulischen Lenksystemen zu. Dabei können Toleranzringe die Lösung der Wahl sein.
  • Leichtbau der Zukunft: Mit dem mittlerweile 16. Concept Car zeigt der Engineering-Spezialist EDAG einen Ausblick auf den Leichtbau der Zukunft und präsentiert mit bionisch optimierter Fahrzeugstruktur und einer Außenhaut aus wetterbeständigem Textil ganz nebenbei eine neuartige Ästhetik im automobilen Design.
powered by all-electronics.de