Ausgabe Mai 2016

emobility tec 02/2016

Systeme, Komponenten und Technologien für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

  • Mild-Hybrid: 48-V-Systeme gehen in Serie
  • Leichtbau: CFK-Bauteile zuschneiden, Multi-Materialsysteme, Faserverbund-Kunststoffe
  • Messen + Kongresse: Wiener Motorensymposium, Hannover Messe, Batteriekongress

Inhalt

Märkte + Technologien

  • Meldungen: Nachrichten aus der Welt der Elektromobilität
  • Strom tanken während der Arbeit: Während über die Alltagstauglichkeit von E-Mobilen noch debattiert wird, können diese bereits auf einem unternehmenseigenen Parkplatz am Standort Blomberg bequem aufgeladen werden.

Messen + Kongresse

  • Impressionen von der Hannover Messe HMI: In diesem Jahr dienten die in Hannover ausgestellten Exponate rund um die Elektromobilität oft als Blickfänger im Bereich Ladetechnik.
  • Batteriekongress: Bald Zellenfertigung in Deutschland?: Was tut sich am Markt für Akkus? Wohin gehen die technischen Trends, und welche Applikationen sind besonders interessant? Welche Zellentypen sind besonders begehrt, und wie steht es mit der Sicherheit?
  • 20. Automobil-Elektronik-Kongress: Am 14. und 15. Juni 2016 kommen die Elektrik-/Elektronik-Entscheider im Automotive-Bereich wieder zu ihrem alljährlichen Branchentreffen in Ludwigsburg zusammen. Die Redaktion informiert Sie vorab über die wesentlichen Details dieses Kongresses.
  • Wenig Impulse aus der Hybridfraktion: Hybridantriebe waren Mangelware, rein batterieelektrische Antriebe fehlten ganz. So geriet das 37. Wiener Motorensymposium zum Schaulaufen der Verbrennungsmotoren, über die wir einen Einblick in das Marktgeschehen bei der Elektromobilität ermöglichen.

Energie + Antriebe

  • 48-V-Systeme für Mild-Hybride: Spätestens jetzt ist es klar: 48 V ist gesetzt. Delphi hat auf dem Wiener Motorensymposium sein 48-V-Mild-Hybrid-Antriebskonzept an einem umgebauten Honda Civic präsentiert.
  • Motoren für Elektrofahrzeuge: Wie sich die Zukunft von Motoren für Elektrofahrzeuge gestaltet und welche Antriebskonzepte verschiedene Mitspieler in diesem Szenario verfolgen, fasst der Beitrag eines Marktforschungsunternehmens zusammen.
  • Batteriemanagement für E-Fahrzeuge: Als Hochleistungsüberwachungs-ICs für mehrzellige Lithium-Ionen-Batterien enthält der LTC6811 von Linear Technology Steuerfunktionen für den passiven und aktiven Zellenausgleich und sorgt so für die zuverlässige Energieversorgung von Elektrofahrzeugen über lange Zeitspannen.

Test + Validierung

  • Prüfzentrum für Fahrzeugelektronik: Bei der Weiterentwicklung von Elektro- und Hybridfahrzeugen ergeben sich immer neue technische Fragen, zum Beispiel in Bezug auf die Zuverlässigkeit und Funktionalität der neu entwickelten Komponenten. Aus diesem Grund ist vor der Markteinführung eine Prüfung in Hightech-Labors auf Herz und Nieren unverzichtbar.
  • Besonders kompakte Bauweise: Ein Überwachungsmodul für Brennstoffzellen weist eine kompakte Bauweise auf und bietet eine Isolationssspannungsfestigkeit von 1,4 kV.

Kunststoffe + Leichtbau

  • CFK-Bauteile automatisiert zuschneiden: Um Fahrzeuggewicht einzusparen, kommen im Automobilbau vermehrt kohlenfaser-verstärkte Kunststoffe zum Einsatz. Die damit zusammenhängenden Produktionsprozesse sind noch aufwendig und teuer. Zumindest was das Zuschneiden von CFK-Halbzeugen angeht, bietet das Laser-Remote-Verfahren Abhilfe.
  • Ohne Haftvermittler fest verbunden: Für weniger Gewicht werden immer mehr Metall- durch Kunststoff-Bauteile ersetzt. Schwierig wird’s, wenn es sich um Bauteile im Verbund mit elastomeren Werkstoffen handelt. Bei der Verwendung von Kautschuk kommt ein Haftvermittler zum Einsatz. Mit neuen Kunststoffen von Evonik lassen sich Kunststoff-Kautschuk-Verbunde dagegen ohne Haftvermittler realisieren.
  • Sandwich mit thermoplastischen Partikelschäumen: Im Zuge steigender Kosten für Treibstoff und immer schärferer gesetzlicher Vorgaben bezüglich der CO2-Emissionen von Kraftfahrzeugen rücken Sandwichkonzepte auf Polymerbasis in den Fokus von Forschung und Entwicklung. Besonders dort, wo zusätzlich der Faktor „thermische Isolation“ eine Rolle spielt, werden Polymerschäume als thermisch isolierendes Kernmaterial immer bedeutender.
  • Trendscout Faserverbund-Kunststoffe: Mehr als „nur“ Technik: Der Markt für faserverstärkte Kunststoffe (FVK) wächst. Allerdings höchst ungleichmäßig: Wohingegen die Nachfrage nach CFK in den nächsten Jahren rasant steigen wird, entwickeln sich die anderen FVKs – insbesondere GFK – je nach Anwendungsbranche sehr unterschiedlich. Neben zahlreichen Werkstoffen wächst auch das Angebot an Anlagen, die speziell auf die Eigenheiten der FVKs ausgelegt sind.
powered by all-electronics.de