Ausgabe Juni 2020

emobility tec 02/2020

Systeme, Komponenten und Technologien für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

  • Coverstory von Infineon: Technologieauswahl: Ist kein Glücksspiel
  • Antriebe: Sichere Ansteuerungskonzepte: Jetzt wird es konkret
  • Batterie: So gelingen Tests von Lithium-Ionen-Batterien in der Praxis

Inhalt

Märkte und Technologien

  • Meldungen: Nachrichten aus der EV-Welt

Coverstory

  • Leistungshalbleiter-Technologien für die Elektromobilität: Bei Elektroantrieben gilt es, die Systeme so effizient wie möglich zu gestalten. Dabei spielt die Leistungselektronik eine entscheidende Rolle, denn mit einem Anteil von rund 20 Prozent trägt sie erheblich zum elektrischen Gesamtverlust bei.

Bauelemente

  • Sensoren im Antriebsstrang: Der Antriebsstrang stellt einen elementaren Teil von Hybrid- und Elektrofahrzeugen dar; dementsprechend es ist wichtig, dass seine Funktion überwacht wird. Nicht nur gewährleistet diese Überwachung einen effektiven Betrieb, sondern auch eine Optimierung von Vorgängen.

Antriebe

  • Sichere Ansteuerungskonzepte: Sicherheit ist das Hauptanliegen bei der Entwicklung von Wechselrichtern für Elektrofahrzeuge (EV) und deren Steuerungssystemen. Doch welche Sicherheitsanforderungen stellen E-Autos, wie lassen sich ASIL-D-relevante Fehler wie unbeabsichtigtes Anlaufen und Bremsen verhindern und welche ICs helfen bei der Steuerung und Überwachung der Systeme?
  • Ganzheitliche Lösung für E-Fahrzeuge: Der Trend zu rein elektrischen und Hybrid-Fahrzeugen setzt sich weltweit zunehmend weiter durch. Pkw-Hersteller suchen daher nach einfach zu integrierenden und zuverlässigen elektrischen Antriebssträngen. Ein elektrisches Antriebsmodul kombiniert hierzu Getriebe- und Elektromotorentechnologie mit Leistungselektronik.

Batterie

  • Batterieschalter schützt Lithium- Ionen-Batterien mit 48 V: Im Falle eines Verkehrsunfalls müssen Lithium-Ionen-Batterien selbstständig von elektrischen Verbrauchern abtrennbar sein. Dafür eingesetzte Relaisschalter verursachen jedoch permanent Geräusche. Ein halbleiter-basierter Trennschalter kann hier als Alternative dienen.
  • Test von Li-Ionen-Batterien: Das Testen von Batteriemodulen und -packs ist wichtiger als jemals zuvor. Ingenieure sehen sich heute mit neuen Herausforderungen wie Komplexität der Tests, langen Entwicklungs-und Testzeiten und Sicherheitsanforderungen konfrontiert. Die Aufgabe, eine Batterie zu prüfen mag einfach erscheinen, doch es sind etliche Schwierigkeiten zu bewältigen.

Laden von (H)EVs

  • Schnelles DC-Laden jetzt auch zuhause: Der Fortschritt in der Ladetechnologie ist ein entscheidender Faktor für den Erfolg der Elektromobilität. Das Ziel ist eine verfügbare und komfortable Ladeinfrastruktur für den alltäglichen Gebrauch von EVs. Ladelösungen, die ein schnelles Laden und somit eine schnelle Weiterfahrt erlauben, gewinnen an Bedeutung.
  • Speicher für das Schnellladen: Damit Verkehrsteilnehmer zukünftig verstärkt E-Fahrzeuge nutzen, streben die Entwickler Ladezeiten von weniger als 15 Minuten an. Zur Versorgung mehrerer Ladesäulen muss das Stromnetz dann Ladespitzenleistungen von mehr als ein 1 MW bereitstellen. Energiespeichersysteme können das Netz hierbei unterstützen.

Leichtbau + Materialien

  • Ein Batteriekasten für (fast) alle Fälle: Die Entwicklung eines neuen Batteriekastens dauert mehrere Monate und treibt die Kosten für ein E-Auto in die Höhe. Ein skalierbares und anpassbares Batteriegehäuse könnte dabei helfen, die Entwicklungszeit zu verringern.
powered by all-electronics.de